Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) – Aktuelle Herausforderungen und Fallstricke

Im Rahmen dieses Arbeitgebertreffens wollen wir mit Ihnen zusammen erörtern, ob denn von dem AGG noch Gefahren für Arbeitgeber ausgehen, wenn ja, welche es sind und wie man ihnen begegnen kann.

AGG-Verstöße führen zur Unwirksamkeit von Kündigungen oder Versetzungen, verschaffen manchem Arbeitnehmer mehr Urlaub oder auch Geldentschädigungs- und schlimmstenfalls Schadenersatzansprüche. Hat, wer krank ist, auch eine „Behinderung“, sodass das Benachteiligungsverbot eingreift? Ist, wer dick ist, krank? Führt dicksein/kranksein zur Anwendbarkeit des AGG? Führt die Kündigung eines kranken Mitarbeiters zu einem Verstoß gegen das AGG mit der Folge der Unwirksamkeit dieser Kündigung in Verbindung mit einer berechtigten Geldentschädigungs- oder sogar Schadenersatzforderung des Arbeitnehmers und, wenn es denn so ist, kann das alles auch schon in der Probezeit eintreffen oder auch für Kleinbetreibe (nicht mehr als 10 Arbeitnehmer) gelten? Weiter stellt sich im Zusammenhang mit dem AGG die Frage, ob Arbeitnehmer einen Anspruch auf eine Geldentschädigung haben, wenn sie sich in dem Wissen, dass ihre Bewerbung aus bestimmten Gründen keinen Erfolg haben wird, bewerben und nach Ablehnung der Bewerbung durch den Arbeitgeber behaupten, dass sie wegen Vorliegens dieser Gründe im Bewerbungsverfahren in unzulässiger Weise benachteiligt worden sind und ihnen deshalb ein Geldentschädigungsanspruch zusteht (sog. AGG-Hopping)? Und was gibt es bei Stellenausschreibungen, Personalfragebögen, Auswahlkriterien und diskriminierende Äußerungen zur Eistellungspolitik des Unternehmens zu beachten? Und wie verhält es sich eigentlich mit dem Fragerecht des Arbeitgebers? Darf er nach allem, was ihn interessiert fragen um hiervon seine Einstellungsentscheidung abhängig machen zu können? Wir würden nicht so fragen, wenn das alles unproblematisch wäre.

Wir meinen, dass es daher mal wieder Zeit wird, über das AGG zu sprechen und laden daher herzlich dazu ein.

Melden Sie sich an, wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Max Wittig und Team Fachanwälte für Arbeitsrecht